Können wir das Ruder in drei Jahren rumreißen?

Es ist auch ein bisschen eine Bankrot Erklärung, wenn der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner in einem Interview sagt: „Wir müssen in den kommenden drei Jahren das Ruder rumreißen, sonst sehe ich schwarz“.

Ein kurzer Blick zurück ist erlaubt. Für die Altenpflege gibt es auf Landes- und Bundesebene eine Vielzahl von Interessenvertretungen, da sind zum einen die Spitzenverbände der verschiedenen kirchlichen und privaten Trägergruppen, der Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege, aber auch der Deutsche Pflegerat, er ist ein Zusammenschluss vieler Berufsverbände. Sie alle vertreten die Interessen der Pflegenden und der zu Pflegenden. Im Jahr 2003 berief das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) über 200 Fachleute aus den verschiedensten dieser Gremien zu einem sogenannten „Runden Tisch Pflege“, „um die Lebenssituation hilfe- und pflegebedürftiger Menschen in Deutschland zu verbessern“. Bis zum Sep. 2005 erarbeiteten die Teilnehmer unter dem Titel „Verbesserung der Qualität in der stationären Betreuung und Pflege“ verschiedene Vorschläge, einen davon unter dem Titel  „Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen sind in stationären Pflegeeinrichtungen für eine gezielte Personalgewinnung und – bindung konsequent zu verfolgen“. Übrigens, im Nov. 2005 trat Frau Merkel ihre erste Kanzlerschaft an. Warum schreibe ich das so ausführlich, weil alles längst bekannt ist, die Politik außer Marginalien nichts gemacht hat und die vielen Interessenvertreter/innen in diesen Jahren das Ruder hätten rumreisen können. Die Autoindustrie hat sich durchgesetzt, die Pharma Konzerne haben sich durchgesetzt, die Chemische Industrie hat sich durchgesetzt, etc., etc. etc. die Pflege Lobby „hat darauf hingewiesen“ .

Aber schauen wir nach vorne. Es ist davon auszugehen, dass die Prognose von Herrn Wagner Realität wird, heißt, Politik wird keine grundlegenden Änderungen in der Pflege umsetzen und der Personalmangel wird das bleibende Problem der Altenhilfe für die kommenden Jahre /Jahrzehnte und er wird sich noch verstärken. Eine Konsequenz daraus wird allerdings auch sein, dass das Personal verstärkt dort arbeiten wird wo sie gute Bedingungen vorfinden, nämlich fair und respektvoll behandelt werden und entsprechend entlohnt. Aus vielen Jahrzehnten Leitung weiß ich, dass dazu u.a. eine starke Organisation, eine offene und verbindliche Kommunikation, effektive Strukturen und nachvollziehbare Entscheidungswege gehören, die die Leitung in einem verbindlichen Wertekodex auch selber praktiziert, denn die Mitarbeiter können nicht „Zwei Herren dienen“. In einer solchen Einrichtung entsteht ein gutes Arbeitsklima, zuverlässige Diensteinteilungen und die wichtigen Förder- und Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter, wie Herr Wagner sie anspricht. Nur die Einrichtungen und Träger, die das begreifen, werden einem humanen Menschenbild dann noch gerecht, alle anderen werden nur ums Überleben kämpfen.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.