Der Pflegenotstand ist kein willfähriges Opfer für billige Lösungen.

Altenpflegekräfte empfinden auf der Arbeit zwar ein hohes Ausmaß an Stress, fühlten sich aber bei ihrer Tätigkeit grundsätzlich wohl“. Überschrift einer Studie der Katholischen Universität Eichstätt. Na dann ist ja alles gut, dann können wir uns ja beruhigt zurücklehnen, so schlimm scheint der Pflegenotstand dann ja nicht zu sein, wenn die Mitarbeiter zufrieden sind und Stress gibt es überall. Befragt wurden 40 Pflegefachkräfte und 40 Pflegehilfskräfte in einer anonymen Befragung. Was soll eine solche „Studie“, was will man mit diesem Ergebnis vermitteln? Auftraggeber ist der Caritasverband für die Diözese Eichstätt. Endlich mal eine positive Schlagzeile von der Pflege!? Ist das das Problem, produziert die Pflege zu viele negative Schlagzeilen?

Die SPD Berlin sieht sich genötigt im Tagesspiegel unter dem Titel „SPD will die Pflege verbessern“ Forderungen für eine weitreichende Verbesserung der Pflege aufzustellen: „Deshalb fordert die SPD bundeseinheitliche Personaluntergrenzen, mehr Pflegepersonal, einen höheren und verbindlichen Personalschlüssel, den Ausbau der Ausbildungskapazitäten, höhere Gehälter und einen flächendeckenden Branchentarifvertrag „Altenpflege“. Alle weiteren Verbesserungsvorschläge sind nachzulesen in dem oben genannten Artikel. Der Forderungskatalog ist richtig und komplett, aber was soll ein solcher Beitrag bewirken, wenn keiner der Schreiber die Möglichkeit hat überhaupt etwas davon zu realisieren. Gut gebrüllt Löwe!

Der Pflegenotstand ist kein Vehikel, auf dessen Plattform sich Politik, Wissenschaft oder andere Trittbrettfahrer profilieren können, nach dem Motto, schnell mal eine Schlagzeile absetzen um damit  die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Der Pflegenotstand ist eine sich immer weiter zuspitzende Katastrophe, in der, gerade auch in der Altenpflege, täglich Menschen leiden, weil das Personal fehlt, Mitarbeiter sich auslaugen, indem sie ihre Verantwortung für die Menschen nicht aufgeben wollen und viel zu viele Leitungen und Träger nichts verändern, weil für sie das Geld allein der Maßstab ihres Handelns ist.

Pflege braucht dringend wirksame Veränderungen. Aktive, in der unmittelbaren Verantwortung stehende Politiker könnten einen Anfang machen, indem sie für einen einheitlichen, für alle Träger verpflichtenden Tarifvertrag Pflege und dessen Refinanzierung kämpfen. Diese Realisierung würde schon Milliarden kosten, aber eine durchschlagende Wirkung zeigen, denn eine gerechte, für alle gleiche Bezahlung, wäre das Signal für die Mitarbeiter, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird, die damit verbundenen Auswirkungen würden u.a.  Rückkehrer in den Beruf und Aufstocker von Teilzeit motivieren, Anreize für zusätzliche Berufseinsteiger setzen und alles zusammen käme dann den zu pflegenden Menschen zu Gute. Darüber hinaus ist es für die Privaten Träger die Botschaft: „wir schauen euch auf die Finger, dass ihr eure Mitarbeiter gerecht bezahlt“. Pflege ist kein Geschäft und der Pflegenotstand kein Profilierungsportal mit dem man nach Belieben spielen kann, es ist die ethisch moralische Verantwortung einer Gesellschaft mit den schwächsten ihrer Mitglieder verantwortungsbewußt umzugehen.

 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.